Alpe-cimbra-mobileEn

Freud und Psychoanalyse

Sigmund Freud

Sigmund Freud in Lavarone


Der Vater der Psychoanalyse war dem Hochplateau von der Gemeinde Lavarone sehr verbunden. Sein erster Besuch der Hochebene fand im Jahre 1904 statt während einer langen Tour durch Trentino und Norditalien. Er mochte den Ort sehr gerne und er war sehr beeindruckt von ihm, sodass er beschloss wieder zu kommen. So kehrte er in den Jahren 1906 und 1907, sowie nach dem Weltkrieg im Jahre 1923 dorthin zurück. Diese Aufenthalte hat Freud wohl noch oft thematisiert, denn sein Biograph Ernst Jones berichtete des Öfteren, dass Freud besonders die absolute Ruhe der Umgebung, die langen Wanderungen und die schönen Stunden am Seeufer genoss, bei denen er viel nachdenken konnte.

 

Das Studienzentrum Gradiva und die Jahreskonferenz der Psychoanalyse

Die Verbindung zwischen Sigmund Freud und Lavarone, beziehungsweise zwischen Lavarone und der Psychoanalyse führte im Jahre 1990 zum Studienzentrum Gradiva für angewandte Psychoanalyse, welches in Lavarone gegründet wurde. Dabei nahmen auch die autonome Provinz Trient, die Gemeinden, l'ApT und die Italienische Psychoanalytische Gesellschaft teil. Das Studienzentrum bietet dabei verschiedene Fortbildungskurse, Studiengänge, Debatten und Konferenzen in Zusammenhang mit der Psychoanalyse an. Außerdem gibt es jedes Jahr eine große Konferenz der Psychoanalyse.

Info Tel. + 39 0464 783832 - 0464 783832

 

Cesare Musatti in Folgaria

Während sich der einflusseiche Psychoanalytiker Sigmund Freud aus Wien also während seiner Urlaube in Lavarone aufhielt, war in der gleichen Zeit in dem kleinen Dorf Serrada sein großer Nachfolger untergebracht, welcher damals noch ein kleines Kind war und unter einem schlechten Gesundheitszustand litt: Cesare Musatti. Während die Aufenthalte von Freud alles in allem auf ein paar einzelne Besuche begrenzt waren, pflegte Musatti eine sehr enge, dauerhafte und leidenschaftliche Beziehung mit Serrada, die erst durch seinen Tod gestoppt wurde. Im Jahre 1982 wurde er sogar zum Ehrenbürger der Magnifica Comunità di Folgaria gemacht.

 

Elvio Fachinelli in Luserna / Lusérn

Als Arzt und Psychoanalytiker, der gebürtig aus Luserna / Lusérn stammte, war Elvio Fachinelli eine führende Figur in der kulturellen und politischen Debatte Italiens. Seit den frühen sechziger Jahren präsentierte er sich als Förderer der wichtigsten Initiativen im Bereich der Re - Aktualisierung, der psychoanalytischen Theorie und im Hinblick auf die Beziehung zwischen der Psychoanalyse und der Philisophie, sowie in der Debatte über Bildung und nicht autoritäre Pädagogik.

Ihm wurde ein ganzer Abschnitt in der Bibliothek von Luserna / Lusérn gewidmet, der mit Büchern gefüllt ist, die von ihm gestiftet wurden.


3Dmap

web cam alpe cimbra

BOOKING ON LINE

PLAN DEINEN URLAUB  
keine Buchungskosten