Living the landscape

Erster Weltkrieg und Festungen

Forte Belvedere Alpecimbra

Der Erste Weltkrieg (1914 - 1918), der auch als Großer Krieg bekannt ist, bewirkte für die Hochebenen Folgaria, Lavarone und Luserna eine grundlegende Veränderung, vor allem für den Durchmarsch der Nationalitäten von der österreichisch - ungarischen zur italienischen.

 

Die Phasen des Konflikts

Der Krieg in den Hochebenen kann in einigen Schritten zusammengefasst werden: Der Beginn der Militär Werften (1908 - 1915) für den Bau der Festungssysteme (Festungen, Straßen, Gräben, Schanzen, Höhlen, Observatorien etc.); die Abwanderung der Zivilbevölkerung bei Ausbruch des Konflikts (24. Mai 1915: 4000 Personen vor allem in den Bereichen von Mitterndorf, Braunau, Katzenau); die anschließende militärische Besetzung der hinteren Dörfer, welche als logische Vorbereitung für den Rückzug durchgeführt wurde; der wahrhaftige und eigentliche Konflikt (zwischen dem Jahr 1915 und Mai 1916) und das Ende des Krieges (1918) mit der Rückkehr der Flüchtlinge und der italienischen Militärbesatzung.

 

Die Festungen

Auf der Vorderseite des Trentino, vor allem im Bereich der Hochebenen, vom Jahr 1908 an, wurden auf Drängen des Generals Conrad Von Hötzendorf (Inhaber des österreichisch - ungarischen Generalstabes und qualifizierter Militärstratege) die österreichisch - ungarischen Verteidigungssysteme moderner und effizienter gestaltet: sieben Panzerfestungen wurden zwischen dem Valsugana und dem Tal von Terragnolo angeordnet: auf der Hochebene von Vezzena - Luserna (Festungen Cima Vezzena, Busa Verle und Luserna), der Hochebene von Lavarone (Festung Belvedere Gschwent) und der Hochebene von Folgaria (Festungen Cherle, Sommo Alto und Dosso del Sommo).


3Dmap

web cam alpe cimbra

BOOKING ON LINE

PLAN DEINEN URLAUB  
keine Buchungskosten